Land gibt Gelder in Millionenhöhe für Krankenhaus Lindenbrunn frei

Die Gesundheit ist das höchste Gut für unsere Gesellschaft. Die niedersächsische Landesregierung rund um Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) weiß das und legt daher besonderen Wert auf die gesundheitliche Versorgung, gerade auch im ländlichen Raum.

„Die Altersstruktur unserer Gesellschaft erfordert einfach eine gute Ausstattung mit Ärzten und Krankenhäusern vor Ort. Wir in Hameln-Pyrmont können sowohl eine gute Ärzteversorgung als auch ein gutes Klinikangebot vorweisen“, ergänzt dazu der SPD-Landtagsabgeordnete Ulrich Watermann. Es gelte die vorhandene Struktur zu erhalten, auszubauen oder durch passgenaue Konzepte zu verbessern.

Mit dem Krankenhausinvestitionsprogramm, der sogenannten Pauschalförderung, investiert das Land Niedersachsen jährlich ca. 120 Millionen Euro in die Krankenhäuser im Land. „Darüber hinaus hat die Regierungskoalition aus SPD und Bündnis 90/Die Grünen im Dezember 2016 Maßnahmen aus dem sogenannten Sondervermögen zur Sicherung der Krankenhausversorgung bereitgestellt. Damit wollen wir zusätzliches Geld für Modernisierungen und Baumaßnahmen an unseren Krankenhäusern bereitstellen“, erklärt der SPD-Politiker weiter.

Bereits im Frühjahr dieses Jahres wurde bekannt, dass das Krankenhaus Lindenbrunn im Rahmen der Neukonzeption der Pflege Fördermittel beim Land Niedersachsen beantragt hatte. „Ich freue mich sehr, dass nun auch das Landeskabinett diese Mittel beschlossen und damit freigegeben hat und damit 14 Millionen Euro nach Coppenbrügge gehen“, so Watermann. Das sei sehr gut investiertes Geld. „Als Gesundheitsregion konnten wir uns durch unsere guten Kliniken über die Kreisgrenzen hinaus einen Namen machen. Daran wollen wir weiter anknüpfen. Mit Zukunftsinvestitionen wie dieser kann dies gut gelingen“, ist sich Watermann sicher.

Watermann wird sich gemeinsam mit dem SPD-Bundestagskandidaten Johannes Schraps am kommenden Montag im Krankenhaus Lindenbrunn auch persönlich über die geplanten Investitionen und die Fortschritte informieren und die Gelegenheit nutzen, um den Verantwortlichen vor Ort zur Freigabe der Mittel gratulieren.